Montag, 28. September 2015

Herbstkind Sew Along 2015 - #5 - FINALE

Ich hab's tatsächlich geschafft, rechtzeitig fertig zu werden... Und ganz ehrlich: so kompliziert wie das Schnittmuster erst aussah, war es überhaupt nicht. Eigentlich total easy - ich weiß gar nicht, warum ich 3 Jahre dafür gebraucht habe, um es endlich mal auszuprobieren... Obwohl ich zugeben muss, dass der Mantel nicht "mal eben" genäht ist. Vor allem dann nicht, wenn man ihn derart bestickt, an beiden Ärmeln, Rücken, vorne... Da ich fast ausschließlich direkt bestickt habe, konnte ich in der Zeit auch nicht weiternähen, da ja mindestens immer ein Teil unter der Maschine lag :-( Aber das kennt ihr ja alle...
Da heißt es: möglichst noch ein anderes Projekt liegen zu haben, was in der Zeit erledigt werden kann ;-)

So, jetzt zuerst Fotos - hier ist mein Herbstkind:













Sorry für die schlechte Bildqualität. Also - nein, falsch ausgedrückt, die Fotos sind schön, aber bei den Nahaufnahmen scheint die Sonne zu sehr auf die Jacke und man kann die Einzelheiten nicht so gut erkennen. Das Blöde war, dass ich zwar schon Mitte letzter Woche  fertig war, aber wir keine Gelegenheit zum Fotografieren hatten. Und ab Freitag war ich wieder kinderlos - sie kamen erst gestern Abend wieder und wir haben noch bevor es dunkel wurde eben Fotos gemacht. Daher war auch keine Zeit mehr für Korrekturen.. Ich hoffe, er gefällt euch auch so... 
Und da ich vergessen hatte, die Jacke in geöffnetem Zustand zu zeigen - ein letztes Foto auf der Schneiderpuppe, denn ich habe mit Untertritt am Reißverschluss genäht *stolzbin*.

Schnittmuster: Lova von Ki-Ba-Doo, Wrap-Cap von Knutsch(b)engel
Stoffe: außen Jeans-Steppstoff, innen Fleece - beides aus dem örtlichen Stoffgeschäft
Stickdateien: Milli on Tour, Himmelsstürmerin, Freublümchen - alles von Zwergenschön

Ja, ihr seht richtig - ich habe aus 3 verschiedenen Zwergenschönen Stickdateien gemixt. Fällt gar nicht auf, oder? Ich finde, die passen alle super zusammen.
Wie schon erwähnt, ist das der Mantel "Lova" von Ki-Ba-Doo. Passend dazu habe ich eine Wrap-Cap von Kntusch(b)engel genäht, ebenfalls mit Fleece gefüttert. Die Bündchen von Lova habe ich diesmal gestrickt - das hatte ich schon eeeeewig vor und bisher nur einmal an einer Tunika ausprobiert. Die Bündchen liegen durch das Muster schön eng an und dehnen sich endlos... Das werd ich jetzt öfter machen. Weiterhin habe ich diesmal ein anderes Häkelblümchen ausprobiert - aus einer Anleitung von Farbenmix.

Und nun das Traurige... Ich weiß nicht wie es euch geht - aber ich finde, dass der Mantel zu klein für Lorena ist. Er sieht etwas ipsig aus... Für alle, die das Wort nicht kennen, hier eine kleine Wörterkunde. Hihi, kleiner Scherz am Rande. Aber ich hatte im Sommer ein Erlebnis, als ich Sandy von WilEmi besucht habe... Als ich ihr von einer Schnake in unserem Zimmer erzählt habe, hat sie mich angesehen, als ob sie mich einweisen lassen wollte... Ich hab dann verstanden, dass da eine Sprachbarriere zwischen uns war und ihr gesagt, dass es sich wohl um einen Schneider handelt (das spinnenähnliche Tier, das allerdings fliegen kann....). :-)
Ja, in jedem Bundesland gibt es halt andere Bezeichnungen - und ich denke, ipsig ist mal wieder so eine regionale Redewendung.... *ggg*. (Das im Artikel angesprochene "uselig" ist übrigens auch eine uns bekannte Wortschöpfung, eine sehr bekannte sogar, denn hier in NRW ist es oft uselig, vor allem in der Übergangszeit... *ggg*).

Zurück zum Thema - also der Mantel sieht ipsig aus. Wenn Lorena die Hände in die Tasche stecken will, muss sie die Ellebogen bis zum Mund heben... (also etwas übertrieben, aber sie sitzen zu hoch). Und der ganze Mantel könnte auch länger sein und im Ganzen etwas weiter, denn sie hat nur ein T-Shirt drunter (hatten gestern knapp 20 Grad). Ich denke, dass er im Winter etwas zu eng sitzt, wenn sie einen dicken Pulli drunter hat.
Ich hab nämlich anders als erwähnt nun doch die 134/140 zugeschnitten, da es im Ebook hieß, dass das Schnittmuster für eine dicke Winterjacke mit Volumenvlies gedacht ist. Wenn man eine Übergangsjacke ohne Volumenvlies nähen will, sollte man eine Größer kleiner zuschneiden. Das hab ich dann getan.

Aber nicht schlimm - ich werde Lorena einen neuen nähen und dieser wandert in meinen Shop. Da der ja noch immer nicht online ist, darf sich gerne vorab jemand melden, wenn er den Mantel haben möchte... :-)

So, das war für heute. Ich hoffe, euch gefällt der Mantel auch so sehr wie uns und lass mich überraschen, was ihr alle so am Finaltag gezaubert habt und schmeiß den Mantel jetzt schnell zu Bea in die Runde... und noch hierhin und hierhin.

Auf zum nächsten Mantel...


Viele liebe Grüße,

Dienstag, 22. September 2015

Hosen- und Shirt Recycling - ZOE und OLYMPIA mal anders...

Ich bin MEGA-verliebt... Echt jetzt. Ich war ja immer schon ein Fan vom Recyceln von Kleidung, die man eigentlich in den Müll oder in die Altkleidersammlung geben würde. Aber dass ich einmal so viel Spaß daran haben würde wie bei diesen beiden Teilen, hätte ich nicht für möglich gehalten. Der Stapel in meinem Kleiderschrank an Hosen und Shirts, die ich aufgrund der Größe oder des Aussehens nicht mehr trage, wird immer größer. Machen wir uns nichts vor - in 36 werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr passen... (ich weiß auch nicht, ob ich das bei meiner Größe und in meinem Alter wirklich will...).
Und manche Oberteile liegen seit Jahren ungetragen im Schrank, wie dieses weiße Sweatshirt mit Sport-Druck. Es würde zwar noch passen, aber irgendwie stand mir die Form nicht. Und die Hose mochte ich mit den gesmokten Beinabschlüssen auch nicht mehr - zumindest nicht bei mir...

Also mal eben zwischendurch ein Outfit für's Töchterchen gezaubert - weil der Schrank wirklich gähnend leer ist... Bevor ich schreibe, wie ich das gemacht habe, folgen erst mal Fotos, zwischen 2 Wettkampfläufen von Marian eben vor dem Hallenbad geschossen... hihi...













Also, ich hab natürlich mal wieder vergessen, Fotos von VORHER zu machen. Das Shirt war komplett weiß mit dem Aufdruck. Die jetzigen Ärmelbündchen waren im Original am Arm, am Halsausschnitt und unten. Ich hab das Shirt zerschnitten und nach dem Schnittmuster ZOE von Farbenmix Vorder- und Rückenteil und neue Ärmel in hellpink zugeschnitten. Dann neue Bündchen dran und nur an den Ärmeln hab ich die Originalbündchen genommen - allerdings die vom vom ehemaligen unteren Bund (da dieser höher geschnitten war).

Bei der Jeans habe ich aufgrund der Eingrifftaschen die Außennähte gelassen und nur die Innennähte aufgeschnitten. Den Originalbund habe ich auch abgeschnitten und ein dehnbares Bündchen angenäht. Damit es etwas pfiffiger aussieht, noch eine Kordel durchgezogen. Hose gekürzt und die gesmokten Bündchen wieder dran. Die Potaschen konnten auch so übernommen werden. Damit ich ungefähr wusste, wie groß die Hose werden muss, habe ich die Schnittteile von OLYMPIA, ebenfalls Farbenmix, aufgelegt.






Noch nie habe ich so schnell ein neues Outfit genäht... Und als das Set so vor mir lag, hatte ich unsere gelbe Feinstrickmütze dazu vor Augen - warum auch immer... Die Mütze haben wir übrigens schon seit 2 Jahren - irgendwann mal bei Family gekauft - das Preisschild war noch dran, bisher nie getragen. Ich frage mich gerade: warum nicht??? Ich mag das Outfit genauso wie es ist - megacool für eine 8-Jährige, die gerade eine schwarze Lederjacke und einen Stufenrock im Leopardenlook gekauft hat... Und trotzdem dabei lässig UND ein bisschen bunt. Ich liebe es an ihr und habe mir vorgenommen, in der nächsten Zeit öfter was zu recyceln.

Da heute Dienstag ist, geht der Look diesmal zum Upcycling Dienstag, zum Creadienstag, zu DienstagsDinge und natürlich zu Kiddikram und Meitlisache.


Viele liebe Grüße,

Montag, 21. September 2015

Herbstkind Sew Along 2015 - #4 - Der letzte Feinschliff

Ja... *hust* - heute ist der vorletzte Post vor dem Finale beim Herbstkind. Motto: Der letzte Feinschliff...

Da kann leider bei mir keine Rede von sein. Ich habe heute Morgen erst zugeschnitten und heute Nachmittag den Innenstoff gekauft. Ein bisschen genäht habe ich dann heute Nachmittag zwischen Englisch mit Sohnemann lernen und Fotosession mit Lorena für ein Probenähteil. Damit ich wenigstens einen klitzekleinen Einblick in meine Lova geben kann...
Mir fehlt noch der Reißverschluss und besticken muss ich auch noch alles.


Da kann ich nur hoffen, dass ich es noch rechtzeitig bis zum Finale schaffe, denn ab Freitag ist Lorena nicht Zuhause, somit kann ich keine Fotos machen...

So, dann schau ich mal schnell bei Bea, ob ich die einzige Trantüte bin - denn bald ist der Tag rum... Wir sehen uns schon wieder morgen früh - da zeige ich endlich mein Recycling...

Viele liebe Grüße,

Mittwoch, 16. September 2015

Die Sau rauslassen...

... das machen wir natürlich öfter. Auch im wortwörtlichen Sinne - denn wir wohnen ja wie bereits mehrfach erwähnt direkt am Wald und haben auch schon mal Wildschweine im Garten... Die müssen da natürlich umgehend des Grundstücks verwiesen werden.

Aber was soll man machen, wenn man aus heiterem Himmel eine Anfrage zum Probesticken bekommt und das Motiv ein WILDSCHWEIN ist? (Beim Anschauen des Motivs allerdings ganz eindeutig zum Essen bestimmt..) Da mir Schweine lebendig lieber sind als ziemlich tot auf dem Teller, habe ich mich gegen die Kochschürze und für einen Besuch in unserem Wildwald entschieden...

Dort gibt es natürlich freilaufende Wildschweine - aber auch aus Holz vor der Tür... Und da es beim Fotoshooting schon so spät war und außerdem geregnet hat, waren wir diesmal nicht drin sondern haben nur die Pendants aus Holz für die Fotos missbraucht...

Jetzt seid ihr bestimmt neugierig, wer das Motiv entworfen hat?? Es ist die liebe Sandra Iwobi von "Kleiner Himmel" - genau, ich glaube JEDER kennt ihre berühmten "Little Miss Kitz"-Motive... Und seit letzter Woche gibt es die neue Datei "Wildschein", erhältlich bei ihr im Shop.
So, und jetzt gibt's erstmal Fottos:















Wie gesagt, mein erster Gedanke war: Kochschürze. Doch Sandra hatte schon sowas in der Art mit Kochbuch, Wein und Preiselbeeren fotografiert und da musste was anderes als Designbeispiel her. Sunje stand ganz oben auf meiner To-Sew-Liste und nach einem Blick ins Stoffregal wusste ich: der Magic Wood Stoff passt mit dem Herbstmotiv der Eichel wie die Faust zur Stickdatei.

Die kommt übrigens in 13 x 10 und 10 x 10 Motiven daher, als Redwork, Füllmotiv, Applikation und Schriftzug. Absolut süß das Schwein oder??



Unsere Sunje sitzt zwar noch relativ locker und ist auch recht lang - aber ich habe sie in Gr. 146/152 zugeschnitten... Ich wusste ja schon immer, dass sie relativ klein ausfällt, aber bei einer Größe von ca. 1,38 m und schmalem Körperbau sollte eigentlich 134/140 noch passen... Dafür dass es eine Nummer zu groß genäht wurde, fällt es gerade an den Schultern und den Armen immer noch relativ eng aus... Hmmmm.
Trotzdem toller Schnitt, auch wenn er aus gefühlten 98.000 Einzelteilen besteht und nicht "mal eben" genäht ist.

Hier nochmal Fotos auf der Schneiderpuppe, da die Fotos aufgrund der bescheidenen Wetterlage nicht wirklich toll geworden sind.



Hihi... ja das Wildschwein im Hintergrund ist echt... abar ziemlich tot... ;-) Und nein, es hängt nicht in unserer Wohnung, sondern im Kaminzimmer meines Vaters. Das Foto MUSSTE sein... sorry, aber es ist sooo passend *ggg*.

Und da ich nicht ganz ehrlich war - wird es irgendwann noch ein anderes Designbeispiel von mir geben. Denn so sehr ich Schweine auch mag mit ihren absolut einmalig putzigen Nasen - ich mag sie leider auch auf dem Teller... örgs.
Wenigstens haben Schnitzel keine Augen - und ich verdränge meist, dass das - was da vor mir liegt - mal gegrunzt hat... ;-)

Stickdateien: Wildschwein von Kleiner Himmel, Magic Wood von Huups
Stoffe: Magic Wood Jersey von Swafing (Cherry Picking) und Unijersey aus verschiedenen Quellen (u. a. Bonny Bee)


Verlinkt wird heute hier: Meitlisache, Kiddikram und Out Now.

Viele liebe Grüße,