Mittwoch, 18. Januar 2017

Willkommen 2017!

Ja - ich weiß, ich bin spät dran. Aber auch Mitte Januar kann man das neue Jahr doch noch begrüßen oder? Und ich meine es genauso, wie der Titel sagt: ich persönlich heiße das neue Jahr herzlich Willkommen! Denn das alte kann getrost dahin verschwinden, wo der allseits bekannte Pfeffer wächst...
Und damit kommen wir auch schon zum Thema, warum es hier schon seit November so ruhig ist. Aber Achtung - es wird lang heute... SEHR LANG :-D
Holt euch schon mal ein Käffchen und macht es euch gemütlich. Es gibt viele tolle genähte Sachen zu sehen, aber leider auch schlechte Neuigkeiten.

Warum hat es jetzt so lange gedauert, ehe ich all das schreibe? Ich habe lange überlegt, wie ich die schönen, von Sandy genähten Sachen hier präsentieren und gleichzeitig die unschönen Tatsachen verkünden kann - habe gefühlte 1.000 mal den Text gestrichen, neu verfasst und wieder ganz gelöscht. Wollte erst 2 Posts daraus machen, aber letztendlich kann ich die tollen Sachen nicht zeigen, wenn man nicht weiß, was der Hintergrund dafür ist. Daher habe ich mich jetzt entschieden, doch beides hier zu vereinen und hoffe, dass es somit ein "runder" Post wird - genauso wie der eigentliche Anlass für Sandy mich zu beschenken: mein "runder" Geburtstag. Ja, genau - ich bin im November 2016 nämlich 50 geworden. Öhhhhh..... An dieser Stelle daher  eine Collage durch die Jahrzente, die ich anlässlich meines Geburtstages bei Facebook gepostet habe:


Tja - blicken wir den Tatsachen ins Auge: die Zeiten, in denen ich mal Autounfälle verursacht habe, nur weil ich mit wallendem Haar und Kostümchen mit Rock bis zur Hälfte der Oberschenkel über die Straße spaziert bin, sind wohl jetzt passé. Der Lack ist ab. Ungeschminkt würde ich mich heutzutage nicht mal mehr trauen, den Weg zur Mülltonne zu beschreiten... 
Aber wer weiß - ich habe da ja einige Mittelchen geschenkt bekommen, die meiner strapazierten und gestressten Haut vielleicht wieder ein bisschen der ursprünglichen Frische und Elastizität von früher einhauchen.

Als  ob das Schwinden der jugendlichen faltenfreien Haut und der schlanken sportlichen Gliedmaßen und körperlich wohlproportionierten Formen nicht genug wäre - kommen nun auch seit einigen Jährchen auch noch die körperlichen Gebrechen dazu. Diesen wurde dann im Dezember die Krone aufgesetzt. Nach monatelangen Beschwerden und anschließendem MRT das Ergebnis: Arthrose in beiden Schultern. Häh? Wie jetzt - mit 50?? Ich dachte immer, das kriegen nur alte Leute - ach so, ich vergaß - ich BIN ja alt...
Mein entsetzter Blick beim Orthopäden veranlasste diesen, einen vielsagenden Blick auf meine Akte zu werfen und anlässlich meines Geburtsdatums vorwurfsvoll zu kommentieren: "Naja, so ganz taufrisch sind Ihre Knochen ja nun auch nicht mehr..." Vielen Dank für die aufbauenden Worte - genau das hat mir gefehlt :-(
Da ich inzwischen in dem Stadium angelangt war, dass ich abends Hilfe von meiner Tochter beim Über-Kopf-Ausziehen meiner Shirts benötigte, war klar, dass ich bis zur endgültigen Diagnose, ob und wann ich operiert werden würde, meine Nähtätigkeiten vorerst einstellen musste. Auch wenn die Marathon-Näharbeiten im letzten Sommer anlässlich der ganzen Einschulungskleider nicht der Grund für die Diagnose sind, hat die jahrelange, einseitige Fehlhaltung an den Maschinen und am PC viel dazu beigetragen, dass die vermutlich bereits seit Jahren vorhandenen Fehlbildungen an den Schultergelenken nun von jetzt auf gleich plötzlich Probleme machten.


Meine allerliebste Sandy, die mich schon seit Jahren anmeckert, dass ich mich mehr um mich und meine Gesundheit kümmern muss, hat sich dann ein wunderschönes Geschenk ausgedacht: einen Adventskalender, mit 24 gepackten Päckchen, die in einem Riesenkarton bei mir ankamen und die ich im Wohnzimmer auf meinem Sideboard liebevoll aufgebaut habe. Und täglich habe ich bis Weihnachten voller Spannung ein Päckchen nach dem anderen geöffnet, bis ich an Heiligabend 24 Teile in den Händen hielt, die mir wunderschöne, erholsame Stunden nur für MICH schenken. Stunden, in denen ich endlich mal das tun konnte, was ich schon seit JAHREN nicht mehr getan habe: abschalten, nichtstun, mir und meinem Körper Gutes tun, lesen, genießen und viel nachdenken - wie es jetzt mit mir und meiner Selbständigkeit weiter geht.
Was mir dann in den Weihnachtsferien besonders gut getan hat, war die Auszeit bei Facebook. Bis auf  kurze Weihnachts- und Silvestergrüße war ich dort weitestgehend abwesend und habe mit diesem Foto zur allgemeinen Erheiterung beigetragen: das Resultat aller 24 Türchen (bis auf die Plätzchen, die ich bereits mit den Kindern vertilgt hatte, bevor sie hart wurden)...

 

Auch wenn das Foto nur gestellt ist, habe ich in den Wochen, in denen ich nur für die Kinder und für mich da war, endlich mal Ruhe gefunden. Ich habe es bisher tatsächlich geschafft, 5 Bände der Highland-Saga à 1.000 Seiten zu lesen. Die Maschinen haben während der gesamten Zeit geschwiegen... Kaum vorstellbar oder?

Hier seht ihr nochmal alle Teile auf einen Blick:



Aber in den Adentspäckchen waren nicht nur Dinge für mein körperliches und geistiges Wohlbefinden, sondern eben auch jede Menge selbstgenähter Sachen, die selbst ich bisher nicht geschafft habe für uns zu nähen: z. B. eine riesige kuschelige Decke und 2 Kissen. Traurig, dass ich schon unendlich viele Kissen für andere genäht habe, aber noch kein einziges für uns... Aber schaut euch selber die wundervollen, reichlich bestickten Dinge an.





Das tolle Nackenkissen lag noch nicht ganz auf der Couch, da wurde es auch schon beschlagnahmt: mein Sohn hat entschieden, dass es ab jetzt sein Kissen ist... 


Und hier nochmal die Decke komplett ausgebreitet, mühevoll bestickt mit der tollen Chipmunk-Datei von Huups. Jetzt wo ich die tollen Motive sehe, bereue ich, dass ich nicht diese statt des Carlos-Motivs gekauft habe... Ich weiß gar nicht, wie ich das wieder gutmachen kann - die ganze Decke und das Kissen von vorne bis hinten bestickt, das müssen STUNDEN, nein - TAGE gewesen sein...
Und dann auch noch genau meine Farben.








Ich habe mehrfach vergeblich versucht, die Schrift auf der Decke zu fotografieren - doch da man es auch nach Photoshop-Bearbeitung nicht wirklich lesen konnte, gibt es sie jetzt hier auf dem Papier - äh - auf meiner weißen Blog-Seite:

Oben drüber steht: KUSCHELZEIT

Und unten der Spruch, der mir Tränen in die Augen getrieben hat:

"Freunde sind wie STERNE,
man muss sie nicht sehen um zu wissen,
dass sie IMMER da sind
."

Ohne Worte.




Und auch hier hat Sandy wieder meine Farben beim Tulleband und beim Tullehuivi getroffen... Wie man sieht, passt alles haargenau zu den von mir bevorzugten Erdfarben und speziell zu meiner olivfarbenen Lieblingsweste. Die Fotos hat Lorena gemacht - aufgrund der Sonneneinstrahlung waren nur wenige, weiter entfernte Fotos überhaupt brauchbar. Aber leider kann man so nicht allzu viel von den tollen Stoffen erkennen, daher habe ich nochmal drin auf dem Glaskopf Fotos gemacht.



Und damit nicht genug, gibt es auch noch einen langen, dicken Winterschal, auf der Rückseite mit warmem Strickstoff vernäht. Und vorne mit meinen Lieblings-Circles von Traumzauber, hach...
Wieder passt es wie gemacht für meine Weste und meine vor Jahren gestrickten Mütze.





Und wer genau hingesehen hat, weiß auch, warum ich gerade DIESE Hose zum Shooting angezogen habe. Na??? Erkannt? Es ist der gleiche Stoff, den Sandy in ihrer Decke verwendet hat - nur dass meiner aus Jersey ist und ihrer aus Cord. Manchmal macht sie mir Angst... hihi...

So, ich hab's tatsächlich geschafft - mein erster Blogpost seit November ist fertig. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich aufgrund der Diagnose seit Dezember keine Kundenaufträge mehr genäht habe. Aber Tatsache ist, dass ich mich in den Ferien nicht mal dazu aufraffen konnte, für uns was zu nähen. Es war wie eine Blockade - jeder Gang zum Nähzimmer war als ob ich gegen eine unsichtbare Wand laufen würde. Das, was jeden früher oder später trifft, wenn er zu viel arbeitet: Näh-Burnout...
Ist ja nicht nur, dass ich mich letzten Sommer überarbeitet habe und danach die Ärzte-Rennerei hatte - der ganz normale Alltagswahnsinn, der in einem Haushalt einer alleinerziehenden Mutter sowieso schon vorhanden ist, wurde getoppt von täglichen Infoveranstaltungen und Tag der offenen Tür an sämtlichen weiterführenden Schulen in unserem Ort - denn man glaubt es kaum: Lorena wird zum Ende dieses Schuljahrs wechseln... Ich hab zwar das Gefühl, dass sie gerade erst eingeschult wurde, aber sie ist tatsächlich schon im 4. Schuljahr und hat bereits die Empfehlung für die weiterführende Schule in der Tasche...
Und als ob das nicht reichen würde, wird es auch bei Marian eine Veränderung geben, doch dazu ein andermal mehr. Noch mehr Infos kann dieser Post nicht verkraften.

Jetzt werden sich sicherlich einige fragen, wie es bei mir beruflich weitergeht. Da ich gestern meinen Vorstellungstermin in der orthopädischen Klinik hatte, weiß ich nun endgültig, dass ich um eine OP leider nicht drumherum komme und habe auch bereits einen Termin im März. Danach werde ich etwa 8 Wochen beruflich ausfallen.
Doch auch bis zur OP bin ich mit Physiotherapie und Schwimmtraining beschäftigt, um eventuell die 2. OP der anderen Schulter noch etwas hinausschieben zu können. Ob es hilft, kann mir keiner voraussagen, doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich habe mir natürlich schon einige Gedanken gemacht und egal ob nur eine oder beide Schultern - fest steht für mich, dass ich mit meiner Selbständigkeit kürzer treten werde. Ob ich mein Gewerbe ganz an den Nagel hänge, weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Ich werde dafür in naher Zukunft einen Extra-Post schreiben. Fakt ist, dass meine Pläne aus letztem Herbst, um die ich ja bisher ein Geheimnis gemacht habe, wie eine Seifenblase geplatzt sind. Peng.

Ich werde auch in der nächsten Zeit nicht wirklich an meine Maschinen kommen, denn ich werde mich verstärkt um eine andere Shop-Möglichkeit kümmern müssen. Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Dawanda hat zum 17.1. eine 100%ige Erhöhung der Gebühren erhoben und somit habe ich gestern (wie viele andere auch) meinen Shop dort geschlossen.
Und da ich erstmalig in meinem ganzen Leben tatsächlich mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gegangen bin, habe ich für mich beschlossen, dass ab jetzt die Abende wieder MIR gehören. Keine Kundenkorrespondenz, keine Auftragsarbeiten nähen, keine Texte für den Shop formulieren und dergleichen. Somit bin ich demnächst tagsüber mit Programmierarbeiten beschäftigt, damit ich die bereits genähten Einschulungskleider auch irgendwo anbieten kann...
Doch zu dem Thema kommt ganz bald mehr. Für heute reicht es an Neuigkeiten denke ich.

Und - seid ihr noch alle daaaa??? Was sagt ihr zu Sandys Geschenk? Mir fehlen eigentlich immer noch die Worte und ich weiß gar nicht, ob bei ihr wirklich angekommen ist, wie sehr ich mich darüber gefreut habe... Auf jeden Fall kann ich ganz im Sinne des gestickten Spruchs bestätigen, dass man tatsächlich nicht gemeinsam in der Nähe wohnen muss, um einander nah zu sein...

Viele liebe Grüße,